Allgemein, Finanzen, Projekte

1. Projekttag Finanzielle Grundbegriffe

Am ersten Tag wird zunächst das Vorwissen der Teilnehmenden aktiviert und Grundbegriffe geklärt.

Zu Beginn der Projektwoche werden die Teilnehmenden aufgefordert, sich im Raum zu positionieren, wie sicher sie sich beim Thema Finanzen fühlen. Jeder Einzelne wird kurz gefragt, warum er seine Position gewählt hat und was er oder sie meint, was beim Thema Finanzen alles dazu gehört.

Mit einem spielerischen Einstieg mit dem Brettspiel der SCHUFA „Finanz-ABC-Spielend durch den Alltag“ lernen die Projektteilnehmenden zunächst einmal Grundbegriffe aus den Bereichen Wohnen, Arbeit, Konto und Handy kennen. Was ist ein Kaufvertrag? Was ist eine Kontopfändung? Was sind Betriebskosten? Spielerisch kommen die jungen Erwachsenen über diese Begrifflichkeiten ins Gespräch.

Mit den Leitfragen „Was ist euer monatliches Budget?“ „Habt ihr einen Überblick über eure Einnahmen und Ausgaben?“ und „Wie gut kommt ihr damit aus?“ werden die Teilnehmenden aufgefordert, ihr aktuelles monatliches Budget zu ermitteln. Zunächst werden alle Einnahmen ermittelt. Dann werden alle festen Ausgaben aufgelistet. In einem dritten Schritt wird das Budget für veränderliche Ausgaben errechnet. Wie ist nun den Monatssaldo? Gibt es ein Plus oder entsteht ein Minus?

In einem nächsten Schritt sollen die Vorstellungen anhand der realen Ausgaben überprüft werden. Nach dem die Grundkategorien des monatlichen Budgets geklärt sind, wird den Teilnehmenden die kostenlose Haushalts-App „Money Manager“ vorgestellt. Für die restliche Woche werden die Teilnehmenden hier oder auf Papier ihre Ausgaben festhalten. Zusätzlich wird ihnen der Auftrag gegeben, Belege wie Kassenzettel zu sammeln.  

Quellen:

https://www.schufa.de/ueber-uns/schufa-macht-schule/

Heft „Mein Haushaltsbuch“ der Sparkassen Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt

https://www.chip.de/news/Die-besten-Haushaltsbuch-und-Finanz-Apps-Kann-zur-Zeit-jeder-gut-gebrauchen_106279424.html

Finanzen

„Haben wir gewonnen? Echt jetzt?“ Jugendprojekt „Start-Up in den Beruf“ gewinnt Preisgeld

Die Mitarbeitenden des Jugendprojekts „Start-Up in den Beruf!“ trauen ihren Ohren bei der feierlichen Videopreisverleihung nicht. Das Bildungswerk hat den Zuschlag der Wirtschaftswerkstatt, einer Bildungsinitiative der SCHUFA, für die finanzielle Förderung von Finanzprojekten bekommen.

Im Rahmen der deutschlandweiten Initiative „3 für mehr Finanzbildung“ fördert die SCHUFA vielfältige Projekte, die jungen Menschen den Umgang mit Finanzen nahe bringen. Mit dem Programm W² Lokal werden 30 lokale soziale Organisationen oder Initiativen darin unterstützt, eigene Projekte zur Finanzbildung umzusetzen. Gefördert wird das Projekt „Start-Up in den Beruf!“, das junge Erwachsene bei der Berufsorientierung unterstützt, mit insgesamt 2500 Euro Gesamtförderung. „Eine Menge Geld für ein soziales Jugendprojekt wie uns,“ staunt Jarmila Rentel, die Teil des Teams von „Start-Up in den Beruf!“ ist. „Damit können wir spannende Projekte gestalten!“ freut sich die pädagogische Mitarbeiterin Valeska Hermann. Neben den Fördermitteln findet ein Online-Coaching für die Mitarbeitenden durch die SCHUFA statt.

start up content

Das Projekt „Start-Up in den Beruf!“ des Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft (BWHW) in Groß-Gerau hat sich mit dem Vorhaben eines Finanz-„Führerscheins“ sowie der Idee von Interviews mit Fachleuten in der Finanzmetropole Frankfurt beworben. Der Finanz-„Führerschein“ soll die jungen Erwachsenen fit für ihre finanzielle Zukunft machen. Orientiert wird sich dabei an den Bereichen des Spiels W² Finanz-ABC der SCHUFA, die für jungen Menschen besonders wichtig sind: Wohnung, Handy, Arbeit und Konto. Der Führerschein wird aktuell in einer Kooperation mit Studierenden des Informatik-Studiengangs der Hochschule Darmstadt als App entwickelt. Mit dem Preisgeld ist außerdem die Anschaffung einer Videokamera, eines Mikrofons und Software zum Schneiden von Filmmaterial geplant. Mit dieser digitalen Grundausstattung gibt es vielfältige Möglichkeiten eigene Interviews zu führen und kleine Erklärvideos für das Internet zu produzieren. Damit können die Projektteilnehmenden das etwas trockene Thema „Finanzen“ mit eigenem Leben füllen und gleichzeitig anderen Jugendlichen auf spannende Weise nahebringen.

Gerade junge Menschen, die kurz vor der Ausbildung stehen, sind oft unsicher bei ihren ersten Schritten in ein eigenständiges Leben. Viele denken über eine Selbständigkeit nach, wollen ihren PKW-Führerschein machen oder sind in ihre erste eigene Wohnung gezogen. Es fehlt ihnen aber dazu oft das finanzielle Grundwissen. „Das Thema Finanzen wird von unseren Teilnehmenden immer wieder stark nachgefragt. Deshalb freuen wir uns sehr über die Förderung“ berichtet Sarah Schütz, die Projektverantwortliche.

Verfasserin: Valeska Hermann