Allgemein

10 gute Tipps für eine schlechte Powerpoint Präsentation

Tipp 1: Die Agenda/das Inhaltsverzeichnis

Du solltest wirklich jeden, aber auch JEDEN Punkt in das Inhaltsverzeichnis aufnehmen, damit die Zuhörer auch jede Sekunde wissen, was auf sie zukommt und keine Überraschungsmomente entstehen.

Photo by Luis Quintero on Pexels.com

Tipp 2: Folienanzahl

Je mehr Folien, desto besser. Am besten 3 pro Minute. Wo kommen wir denn hin, wenn der Zuhörer sich in Ruhe eine Folie anschauen kann?

Photo by Karl Solano on Pexels.com

Tipp 3 Folieninhalte

Am besten ganze Sätze auf die Folien und dabei gilt das Motto: um so länger die Sätze um so besser. Stichpunkte sind für Anfänger! Nichts ist schlimmer als halbleere Folien.

Tipp 4 Schriftgröße

Der ganze Text muss schließlich auf die Seite passen, also variiere am besten von Folie zu Folie mit der Schriftgröße. Wer das nicht lesen kann, der soll sich gefälligst nach vorne setzen oder sich eine Brille zulegen!

Photo by Pixabay on Pexels.com

Tipp 5 Foliengestaltung

Gestalte deine Folien möglichst bunt und vielfältig. Mehr ist hier auf jeden Fall mehr! Am besten peppst du das ganze zusätzlich noch mit vielen Animationen auf. Auch mit verschiedenen Schriftarten, am besten sogar innerhalb einer Folie, bekommst du viel Aufmerksamkeit.

Photo by cottonbro CGI on Pexels.com

Tipp 6 Reden

Damit ja keine unangenehme Stille entsteht, fülle die Pausen am besten mit „Ähms“, „Eh´s, „sozusagen“ oder ähnlichem. Dadurch entsteht ein flüssiger Vortrag.

Tipp 7 Präsentation

Vermeide das freie Sprechen, wo es nur geht! Denn dann müsstest du einen roten Faden haben, an dem du dich orientieren kannst! Am besten legst du deinen Vortrag als ausführlichen Text vor dich und liest ihn möglichst genau ab. Damit wird auch verhindert, dass Augenkontakt zu den Zuhörern entsteht! Eine andere Variante ist es, dass du deinen Vortrag vorher Wort für Wort auswendig lernst. Wenn du dann doch mal einen Hänger haben sollst, starre eine Weile ins Leere, drehe dann den Zuhörern den Rücken zu und lies dann einfach die ganzen Sätze von den Folien ab, denn dort stehen ja glücklicherweise nicht nur Stichworte.

Photo by Enzo Muu00f1oz on Pexels.com

Tipp 8 Bilder

Verwende auf keinen Fall anschauliche Bilder, um deine Inhalte zu verdeutlichen. Das macht es den Zuhörern zu einfach! Viel besser ist es Screenshots aus dem Internet zu verwenden oder komplizierte Grafiken oder Diagramme, die den Zuhörern Rätsel zu knacken gibt.

Photo by Lukas on Pexels.com

Tipp 9 Fragen

Lasse keine Fragen zu, weder mittendrin noch nach dem Vortrag. Viel zu groß ist die Gefahr, dass du diese nicht beantworten kannst und dumm da stehst. Also bereite dich auf keine vor und beantworte Fragen in keinem Fall. So bist du auf der sicheren Seite. Überhaupt ignoriere Einwürfe wie „ich höre nichts“ oder „bitte langsamer“.

Photo by Josh Sorenson on Pexels.com

Tipp 10 Das Ende

Das Ende sollte schnell kommen. Keine Fragen mehr, am besten schnell weg, allerhöchstens mit dem Satz “ SO, das ist das Ende“ begleitet. Wenn du ein Mikrofon hast, dann werde es schnell los. Frag auf keinen Fall nach Feedback und überhöre Kritik, wenn sie ungefragt kommt. Das würde nur zusätzliche Arbeit für die nächste Präsentation bedeuten.

Verfasserin: Valeska Hermann

Allgemein

Olympische Winterspiele 2022

Was bedeuten die olympischen Spiele und welche Sportarten sind vertreten? Diese Frage stellten sich die Teilnehmenden von Start-Up in dieser Woche. Passend zu den aktuell stattfindenden olympischen Winterspielen in Peking. Zu Beginn beschäftigte sich die Gruppe mit der Geschichte und den Rahmenbedingungen der olympischen Spiele.

Was bedeuten die olympischen Ringe? Jeder Ring steht für einen Kontinent auf der Erde, somit ist jede Nation vertreten und tritt in unterschiedlichen Sportarten gegeneinander an. Dabei steht neben den sportlichen Erfolgen auch das Miteinander und Kennenlernen unterschiedlicher Kulturen im Fokus. Die Sportler wohnen gemeinsam in einer Unterkunft, das sogenannte „Olympische Dorf“. Dort werden Erfolge gemeinsam gefeiert und viele Sportler unterschiedlicher Nationalität kennen sich und sind miteinander befreundet.

Die olympischen Spiele haben ihren Ursprung in der Antike. 776 v. Chr. fanden die Spiele zu Ehren des Gottesvaters Zeus zum ersten mal statt. Diese wurden jedoch im Jahr 393 n. Chr. von Kaiser Theodosius I., dem Großen verboten, da Römer und Griechen Christen wurden. In der Neuzeit fanden die ersten olympische Sommerspiele 1896 in Athen statt. Im Jahr 1924 folgten dann die olympischen Winterspiele. (Quelle: https://learnattack.de/schuelerlexikon/geschichte/olympische-spiele)

Photo by Anthony on Pexels.com

Als Aufgabe durften die Teilnehmenden sich eine Sportart aussuchen und diese näher beschreiben. So erhielt die Gruppe Eindrücke von der Sportart Skeleton, bei der die Sportler mit einem Schlitten einen Eiskanal auf dem Bauch liegend mit dem Kopf voran mit Spitzengeschwindigkeiten von über 145 km/h herunterfahren. „Wow-dazu gehört Mut“ kam von einem Teilnehmenden.

Photo by Tyler Tornberg on Pexels.com

Skeleton gehört seit 1928 (mit Unterbrechungen) zu den olympischen Spielen. Wohingegen Snowboarding erst seit 1998 mit mittlerweile 5 Disziplinen olympisch ist. Bei dieser Sportart werden verschiedene Sprünge und Abfahrten gezeigt. Eine Jury bewertet unter anderem die Schwierigkeit der Tricks und die Ausführung des Durchgangs.

Photo by Markus Winkler on Pexels.com

Bei den olympischen Winterspielen 2022 sind 7 Sportarten mit 15 Disziplinen zugelassen. Innerhalb von zwei Wochen kämpfen die Athleten und Athletinnen in insgesamt 109 Wettkämpfen um Medaillen. Dies erfordert eine jahrelange Vorbereitung mit viel Training, um sich für die olympischen Spiele zu qualifizieren.

Verfasserin: Sarah Schmitt

Allgemein

Industrial Fotosafari: Groß-Gerau entdecken

Gemeinsam erobern wir mit unserer Kamera unsere nähere Umgebung in Groß-Gerau. Wir achten auf spannende Muster und Formen, interessante Farben und Details. Wir wenden den goldenen Schnitt an oder weichen absichtlich davon ab. Dann verwenden wir ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm, um die Bilder zu bearbeiten. Das sind unsere durchaus sehenswerte Ergebnisse:

Text: Valeska Hermann

Fotos: Sameer Usman und Stefan Cabuka

Allgemein

Lebensmittel retten: Warum das wichtig ist? Ein paar Ideen dazu.

Die Produktion von Lebensmittel verbraucht sehr viel Wasser. Hier ein paar Zahlen:

Für ein Kilogramm Avocados, das sind etwa 2–3 Stück, werden bis zu 1.000 Liter Wasser benötigt. Zum Vergleich: Für ein Kilogramm Tomaten werden im Durchschnitt 180 Liter Wasser verbraucht, für ein Kilogramm Kartoffeln 135 Liter.

2018 verbrauchte man für einen Liter Milch 628 Liter Wasser, für Sojamilch verbraucht man nur 1,2 Liter  Wasser .

Ein Ei verbraucht 200 Liter Wasser.

Mit gut 15.000 L/kg ist der virtuelle Wasserverbrauch bei Rindfleisch zwar lediglich halb so hoch wie der des Kakaos, Rindfleisch wird aber in deutlich größeren Mengen konsumiert. Ein einziger Burger mit 180-Gramm-Patty bringt einen Verbrauch von fast 2800 Litern virtuellem Wasser mit sich.

Für 1 Kg Käse verbraucht man 4000 Liter Wasser.

Es zeigt sich: Lebensmittel sollten mit Sorgfalt ausgewählt und wirklich konsumiert statt weggeworfen werden, um den (unnötigen) Verbrauch von Wasser zu verhindern.

Quelle: https://www.warenvergleich.de/bis-zu-27-000-liter-wasser-pro-kilo-diese-lebensmittel-verbrauchen

Verfasser: Roul Platzer

Allgemein

Lebensmittel retten: Ofengemüse

Hier das leckere Rezept des Ofengemüses für alle, die es mal selbst zuhause ausprobieren möchten.

Zutaten:

1x Rote Zwiebel

2x Möhren

1x Paprika gelb

4x Kartoffeln

1x Butternutkürbis

4x Knoblauch

Würzung:

Olivenöl

Pfeffer aus der Mühle schwarz

1x Zweig Rosmarin frisch

1x Zweig Thymian frisch

1x Zweig Origano frisch

0,5 TL Fenchelsamen

1TL  Rohzucker

Zubereitung:

1.  Gemüse waschen und wahlweise in mundgerechte Stücke/Streifen/Würfel schneiden. Auf einem Blech mit Backpapier verteilen.

2. Für die Würzung Rosmarinnadeln, Thymian, Oregano, Fenchelsamen, Knoblauch und Meersalz im Mörser zerstoßen und wen man keinen Mörser hat kann man das in einer normalen Schüssel stoßen. Olivenöl, Pfeffer und Rohrzucker untermischen und das Gemüse damit marinieren.

3.  Das Gemüse im vorgeheizten Backofen bei 190 °C Umluft für ca. 20 Minuten backen. 

Quelle: https://www.kochbar.de/

Allgemein

Praxis Kochen: Kürbissuppe und Apfelmuffins

Passend zum Herbst haben wir einen Ausflug zum Hofbauern gemacht und herbstliche Kürbisse und Äpfel eingekauft. Damit haben wir dann zwei leckere Herbstgerichte verwirklicht. Hier die vegetarischen Rezepte:

Photo by Nataliya Vaitkevich on Pexels.com

Kürbissuppe mit Erdnüssen

für 4 Portionen

  •  1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2,5 cm frischer Ingwer
  • 1 Hokkaido-Kürbis (ca. 850 g)
  • 1 Möhre
  • 1 Tl Currypulver
  • 4 El Olivenöl
  • 900 ml Gemüsebrühe
  • 1 Prise Salz
  • 1 Bio-Zitrone
  • 150 g Schmand
  • 2 El Erdnüsse (geröstet, gesalzen) Alternativ: geröstete Kürbiskerne
  • 0,5 Pck. Koriander (optional)
  • 1 Peperoni (rot)

Zubereitung:

  1. Zwiebel, Knoblauch abziehen, Ingwer schälen, fein reiben. Kürbis vierteln, Kerne entfernen, Fruchtfleisch mit Schale würfeln. Möhre schälen, in Stücke schneiden. Gemüse und Currypulver unter Rühren in 2 El Öl andünsten, mit Gemüsebrühe angießen, bei kleiner Hitze zugedeckt ca. 30 Min. köcheln lassen.
  2. Zitronenschale abreiben, Saft einer Hälfte auspressen. Suppe pürieren, Schmand unterrühren, mit Salz und Zitronensaft abschmecken.
  3. Erdnüsse hacken, abgezupfte Korianderblättchen und entkernte Peperoni fein schneiden, mit abgeriebener Zitronenschale vermischen. Kürbissuppe mit Erdnuss-Koriander-Würze servieren.
Photo by u0414u0438u0430u043du0430 u0411u0430u0433u0430u0443u0442u0434u0438u043du043eu0432u0430 on Pexels.com

Apfelmuffins

Zubereitung:

200g Äpfel ; 280g Mehl; 3 Tl Backpulver; Salz; 2 Eier; 100g Zucker; 1 Päckchen Vanillezucker; 100g Butter; 150g Joghurt; 100g saure Sahne

  1. Äpfel kleinschneiden
  2. In einer Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und einer Prise Salz vermischen.
  3. Butter, Eier und Zucker schaumig aufschlagen.
  4. Joghurt und Schmand unterrühren
  5. Mehl unterheben
  6. Äpfel dazugeben
  7. Die Masse in die Muffinformen verteilen
  8. Im vorgeheizten Ofen 25 min backen.
  9. Aus dem Ofen noch 10min ruhen lassen
  10. Mit Puderzucker oder Zuckerguss verzieren

Guten Appetit!

Verfasserin: Valeska Hermann

Aktivitäten

Natur vor der Haustür – Bäume und Tiere in Deutschland

In dieser Woche beschäftigten sich die Teilnehmer des Projektes StartUp mit der Natur und besonders mit der Natur vor ihrer Haustür. Zuerst wurden wichtige Informationen zu Bäumen recherchiert, welche in Deutschland wachsen. Nachdem wir die Merkmale von Ahorn, Eiche und Kastanie verinnerlicht hatten, sind wir in der Fasanerie Groß-Gerau spazieren gegangen um zu sehen, ob wir die Bäume finden können und erkennen werden.

Alle drei Bäume konnten gefunden und erkannt werden. Aber nicht nur Bäume haben wir sehen können. Auch Tiere sind uns im Wald begegnet oder zumindest ihr Zuhause. Wir haben unterschieden zwischen Tieren, welche wir tagsüber antreffen können, wie zum Beispiel die Schnecke oder den Specht und denen, die erst nachts unterwegs sein werden, wie die Eule oder die Fledermaus.

Es wurde deutlich, dass die Laubbäume im Herbst zuerst die Farbe ihrer Blätter verändern und sie danach verlieren. Aber auch Früchte fallen von den Bäumen und werden von Eichhörnchen oder anderen Tieren aufgesammelt und als Wintervorrat gesammelt.

Außer den drei bekannten Bäume, haben wir aber natürlich noch mehr Bäume gesehen und fotografiert, um dann später herausfinden zu können, welche Bäume wir noch nicht kennen.

Verfasser: Carina Burlon-Köhler

Allgemein

Essbare Pilze im herbstlichen Wald

Pilze sammeln macht sehr viel Freude, aber willst du sie dann verzehren, sollte man Vorsicht walten lassen. Einige Speisepilze haben Doppelgänger, die ungenießbar oder sogar giftig sind. Daher nur Pilze sammeln, die man ohne jeden Zweifel bestimmen kann. Anfänger*innen sollten nicht allein gehen, sondern in Begleitung von erfahrenen Sammler*innen. Am besten hält man sich zu Beginn eher an Röhrlinge, die keine tödlich giftigen Doppelgänger haben.

Hier drei Pilzarten im herbstlichen Wald, die relativ sicher sind zum Sammeln, wenn man die spezifischen Merkmale genau beachtet:

Krause Glucke

Quelle: wikipedia

Auch wenn sie auf den ersten Blick nicht so aussieht, ist dieser Pilz essbar. Der Pilz sieht aus wie ein großer ockergelber Badeschwamm oder Blumenkohl, woran man ihn gut erkennen kann. Er kann bis zu 30 cm breit werden und maximal 5 kg wiegen. Solange der Pilz noch weiß oder gelblich-weiß ist, schmeckt er ausgezeichnet. Krause Glucke findet man im Nadelwald. Verwechslungsgefahr: mit der eher seltenen breitblättrigen Glucke (weniger schmackhaft) und von Anfänger*innen auch mit Korallenarten.

Maronen-Röhrling oder auch Braunkappe/Marone genannt

Quelle: wikipedia

Der Hut der Braunkappe ist jung halbkugelig, später unregelmäßig gewölbt, feinfilzig samtig und kastanienbraun. Die anfangs weißen und später olivgelben Röhren färben sich auf Druck stark blau. Deshalb wird er auch „Blaupilz“ genannt und hat mit diesem Merkmal keinen Doppelgänger. Er riecht schwach säuerlich und hat einen nussig, pilzigen Geschmack. Der Maronen-Röhrling ist ein beliebter und häufiger Speisepilz in bodensauren Nadelwäldern. Da er oft wurmstichig ist, lohnt sich das Sammeln junger Pilze.

Riesenschirmling oder auch Parasolpilz (Macrolepiota procera)

Quelle: wikipedia

Dieser bis zu 25 cm breite Blätterpilz ist kugelig, später konvex bis flach aufgeschirmt wie ein „Sonnenschirm“. Die Hutoberfläche ist cremeweiß mit großen, bräunlichen Schuppen (Natterung) und kleinen Buckel. Das Fleisch im Hut ist weich, zart und leicht schwammig, im Stiel zäh, holzig und faserig. Am Stiel sitzt ein dicker, ausgerissener, verschiebbarer Ring. Der Geruch ist angenehm und der Geschmack nussartig.

Achtung: erst Sammeln, wenn die Merkmale alle klar erkennbar sind, da sonst vor allem im jungen Stadium Verwechslungsgefahr besteht mit dem tödlichen Knollenblätterpilz.

Dann noch ein paar Tipps zum Sammeln:

  1. Pilze sammelt man im immer besser in einem Korb, damit die Pilze nicht schnell verderben. Denn auch so kann man sich eine Pilzvergiftung zuziehen.
  2. Wer einen Pilz findet, sollte ihn mit einem scharfen Messer abschneiden oder vorsichtig abdrehen. Am besten das Stielende zur Bestimmung mitnehmen. Das Loch mit Erde zudecken, damit das Myzel, über das sich der Pilz wieder vermehrt, nicht austrocknet.
  3. Nicht alle Pilze eines Fundorts absammeln, sondern ein paar übrig lassen.
  4. Speisepilze vertragen sich manchmal nicht mit Alkohol. Deshalb sollte man diesen zu einer Pilzmahlzeit nur in Maßen trinken.
  5. Manche Pilze darf man nur in kleineren Mengen oder nur gut durchgebraten verzehren. Immer gut informieren!

Und jetzt viel Spaß auf der Suche!

Verfasserin: Valeska Hermann

Quellen:

24 heimische essbare Pilze erkennen | Bilder von Pilzen

https://www.falstaff.de/nd/5-tipps-zum-pilze-sammeln/

Allgemein, Politische Grundbildung

Bundestagswahlen 2021: Deine Meinung zählt!

Freie Wahlen sind Grundlagen einer Demokratie. Viele glauben, dass Politik weit weg ist und sowieso nicht vom Einzelnen zu beeinflussen ist. Um dieser Politikverdrossenheit entgegenzuwirken, haben wir uns eine Woche vor der Bundestagswahl intensiv mit den unterschiedlichen Parteien und ihren politischen Positionen beschäftigt.

Dazu haben wir uns mit den Wahlgrundsätzen auseinandergesetzt und die Wahlplakate auf der Straße gestalterisch und inhaltlich näher betrachtet.

Unter dem Motto “ Du hast die Wahl!“ haben wir außerdem den Wahl-o-mat der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) genutzt, um einzelne Themen genauer unter die Lupe zu nehmen (Quelle: https://wahlomat.co/bundestagswahl/)

Fragen wie “ Brauchen wir ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen?“ oder was ist eigentlich ein “ Verteidigungshaushalt“ und „gegen wen und warum muss sich Deutschland verteidigen?“ wurden diskutiert. „Was ist die doppelte Staatsbürgerschaft?“, „Brauchen wir Gas aus Russland?“ und was ist mit „divers“ gemeint als dritte Option neben „männlich“ und „weiblich“? Kleinere und größere Wissenslücken wurden gefüllt und Themen unter verschiedenen Gesichtspunkten diskutiert.

Was sollen aber all die Menschen machen, die wegen ihres Alters oder ihrer Nationalität nicht bei der Bundestagswahl wählen dürfen? Wie können die ihre Meinung äußern in einer Demokratie?

Foto: Klimademo Darmstadt Sarah Schmitt

Am Ende der Woche haben wir uns deshalb noch ein gutes Beispiel der Versammlungsfreiheit aus Artikel 8 im Grundgesetz live vor Ort angesehen: der globale Klimastreik der „Fridays for future“ Bewegung (https://fridaysforfuture.de/), zu dem allein in Darmstadt 6000 Menschen zum demonstrieren für den Klimaschutz kamen. Was als eine Initiative der schwedischen Schülerin Greta Thunberg begann, ist mittlerweile eine globale und generationenübergreifende Bewegung.

Photo by Markus Spiske on Pexels.com

Die Teilnehmenden begleiteten den friedlichen Demonstrationszug eine Weile und bekamen auf diese Weise hautnah ein Stück gelebte Demokratie mit.

Verfasserin: Valeska Hermann

Projekte

Ausflug in die Fasanerie Groß-Gerau zum Wochenthema Ehrenamt

„Was bedeutet Ehrenamt?“ und „Wo sind Ehrenamtliche aktiv?“. Diese Fragen stellten sich die Start-Up Teilnehmende diese Woche. Zu Beginn der Themenwoche „Ehrenamt“ wurden die verschiedenen Bereiche, in denen freiwillige Arbeit geleistet wird, näher betrachtet. So fiel der Gruppe ein, dass viele Menschen im Sport, bei der Freiwilligen Feuerwehr oder in der Seniorenhilfe aktiv sind. Wir beschäftigten uns mit Statistiken und Umfragen rund um freiwilliges Engagement. Im Anschluss suchte sich jeder Teilnehmende einen Bereich aus und bereitete eine Präsentation vor. So erhielt die Gruppe Einblicke in die Arbeit von Helfern des Deutschen Roten Kreuzes, eines Boxtrainers und welche ehrenamtlichen Funktionen es im Sport gibt. Die Teilnehmenden erzählten über ihre eigenen Erfahrungen als Jugendtrainer und als Helfer beim DRK.

Photo by International Fund for Animal Welfare on Pexels.com

Zum Abschluss der Woche besuchte die Gruppe die Fasanerie in Groß-Gerau. Dort kümmern sich neben 2 Hauptberuflichen auch einige Freiwillige um die Tiere. Bei schönem Wetter konnten wir Esel, Ziegen, Graupapageie, Ponys und viele andere Tiere beobachten. Im Gespräch mit einer Tierpflegerin erfuhren wir, dass die Fasanerie von 4 Ehrenamtlichen unterstützt wird. Als eingetragener Verein ist der Tiergarten auf Spenden und viele Besucher angewiesen. Nach dem Besuch wurde deutlich, wie wichtig der Beitrag von Freiwilligen ist.

Shetlandponys in der Fasanerie Groß-Gerau

Verfasserin: Sarah Schmitt